Skiwochenende 2018

„Es war wieder soweit!“

Am letzten Januarwochenende machte sich eine Gruppe wintersportbegeisterter Sportler aus der Turnabteilung auf den Weg in das Skigebiet Steinplatte-Waidring in Tirol. Wie üblich, an einem Freitag gegen 15:40 Uhr, fuhren wir mit dem Bus los. Die Fahrt verlief problemlos. Mit einem Bus zu reisen, hat auch etwas! Endlich findet sich einer, ob Sitznachbar oder sonst jemand, der einem sein Handy näher erklärt (… ach geh, wusste gar nicht, dass es so etwas gibt!?). Trotz „Smartphonitis“ findet sich aber immer wieder Zeit, sich zu unterhalten und mit einem Glas Sekt auf das kommende, schöne Wochenende anzustoßen.

Vorbei an beleuchteten Häusern, glitzernden Bäumen und viel Schnee, erreichten wir bei Dunkelheit unser Quartier, das Kuhotel in Waidring. Dort, wo unsere Profifußballer ihr Aufbautraining absolvierten, werden auch wir Wintersportler fit gemacht!

Ob Jung, ob Alt, Samstag früh sind alle rechtzeitig am Bus und nach kaum fünf Minuten am Einstieg der Gondelbahn. Von hier, auf 780m schweben wir, unterbrochen durch das Rattern der Seilrollen an den vorbeiziehenden Seilbahnstützen, lautlos auf 1600m dem Ausstieg entgegen.

Aber nicht alle entschieden sich für das Carven. Unser „3-Mäderl-Haus“ machte lieber eine Winterwanderung zum nahen Pillersee,  von der es am Abend begeistert berichtete.

Der Rest aber sah nach dem Ausstieg mehr oder weniger nur ein in Nebel gehülltes Hochplateau. Doch gegen 11 Uhr lichtete sich aber die Sicht und der blaue Himmel und die herrliche Sonne bekamen  Oberhand.

Nur unterbrochen durch eine kurze Mittagspause im Bäreckrestaurant, fuhren wir den ganzen Tag sämtliche Pisten ab: Kammerkör, Plattenkogel, Mösern und wie sie alle heißen.

Am Abend war Regeneration angesagt. Ob Sauna, beheiztes Freibad, oder Ruheraum, die Auswahl war groß. Die Muskeln wurden gelockert und der Bauch signalisierte bald: Es ist Essenszeit. Bei einem Gläschen Wein oder einer Halben Bier ließ man den Tag Revue passieren und ging dann, in Erwartung eines zweiten, schönen Wintertags ins Bett.

Am Sonntag die gleiche Prozedur. Gut frühstücken, einsteigen in den Bus und weiter zur Talstation der Gondelbahn.

Diesmal trennten wir uns. Die Jugend fuhr ihre eigenen Pisten. Die älteren Semester wählten die „Deutsche Seite“, Richtung Seegatterl und Winkelmoosalm. Und auch Après-Ski lockte jemand in die Hütte. Ein Jagertee durfte dabei nicht fehlen.

Bei einigen besonders gelungenen Abfahrten und Schwüngen hörten wir im Hinterkopf unsere Übungsleiterin motivieren:“ Gut gemacht, prima! Alle haben mitgemacht, super!“

Ja, auch das schönste Wochenende geht einmal zu Ende. Pünktlich um 17 Uhr ging es wieder heimwärts. Wohlbehalten und ein bisschen müde trafen wir gegen 22:30 Uhr am Parkplatz der SpVgg ein.

Schön war´s wieder! Tschüss und bis nächstes Jahr!
(Text und Bilder:: Franz Lüftenegger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*